Der Wettbewerb

Für den "Sächsischen Meilenstein" können sich kleine und mittlere Unternehmen
aus Sachsen bewerben, die in den Jahren 2011 bis 2015 eine Nachfolgeregelung umgesetzt haben. Ausgezeichnet werden gelungene Übernahmen, die besonders umsichtig geplant und erfolgreich umgesetzt worden sind.

Die Nachfolge

Die Unternehmensnachfolge kann im Familienunternehmen, als Verkauf oder als Beteiligung bzw. Fusion durch ein Unternehmen verwirklicht sein. Die Übernahme muss vollzogen sein, d.h. dass (1) die Geschäftsführung und (2) mindestens 50 Prozent der Geschäftsanteile bereits übergeben sind.

Die Bewerbung

Der Wettbewerb beginnt mit der Auslobung des Preises am 9. Mai 2016. Die Bewerbungen sind schriftlich per Post oder E-Mail bei der BBS/MBG einzureichen. Einsendeschluss ist der 1. September 2016. Der Fragebogen und die Teilnahmebedingungen stehen auf dieser Seite zum Download bereit.

Der Preis

Der "Sächsische Meilenstein" wird in drei Kategorien vergeben: familieninterne, unternehmensinterne und unternehmensexterne Unternehmensnachfolge. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Zusätzlich wird ein Sonderpreis verliehen, der mit 1.000 € Preisgeld dotiert ist.

Herausforderung

In Sachsen stehen jedes Jahr allein altersbedingt über 1.000 Unternehmer vor den Herausforderungen einer Unternehmensnachfolge. Dabei steckt in jeder Veränderung auch eine Chance: Engagierte Unternehmer, die Verantwortung übernehmen, Betriebe erfolgreich weiterführen und weiterentwickeln, schaffen Arbeitsplätze und Sicherheit für viele Arbeitnehmer. Sie sind der Motor für ein stabiles Wirtschaftswachstum.

Dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ist es als Schirmherr des „Sächsischen Meilensteins“ besonders wichtig, Unternehmer bei diesem facettenreichen Prozess zu unterstützen.

Martin Dulig
Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr


Eine gelungene Unternehmensnachfolge braucht Weitsicht, aber auch Mut, unternehmerisches Geschick sowie sachliche und emotionale Wertschätzung. Nachfolgeregelungen verlaufen sehr individuell und meist anders als ursprünglich geplant. Umso ermutigender ist es zu sehen, mit welcher Leidenschaft viele sächsische Übergeber und Übernehmer die kleinen und großen Hürden meistern. Unternehmer, denen der Stabwechsel in besonders vorbildlicher Weise gelungen ist, werden auch in diesem Jahr mit dem „Sächsischen Meilenstein“ ausgezeichnet.

Markus H.Michalow
Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Sachsen GmbH/
Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft mbH


Bewertungskriterien

Organisation z.B. wenn aktive Unterstützung des Nachfolgers durch den Altunternehmer erfolgt, wenn es ein Konzept des Nachfolgers zur erfolgreichen Weiterführung des Unternehmens gibt, wenn ein abgestimmter und umgesetzter Zeitplan besteht.

Erhalt des Unternehmens mit seinen Arbeitsplätzen und seinem betrieblichen Know-how.

Kommunikation und Konfliktlösung z.B. wie die Nachfolge im eigenen Unternehmen und gegenüber den Kunden kommuniziert und Eskalationen vermieden wurden

Zukunftsorientierung z.B. weitere Umsatzentwicklung, Weiterentwicklung oder Neuausrichtung des Betriebes durch den Nachfolger, Image und Reputation

Unternehmensstrategie z.B. Einflussfaktoren für den Unternehmenserfolg wie Leitlinien, Führungsverhalten, Innovationen, Verbesserung der Unternehmensprozesse


Die Auswahl

Ausgezeichnet werden gelungene Übernahmen, die besonders umsichtig geplant und erfolgreich umgesetzt worden sind.

Eine unabhängige Jury ermittelt die Preisträger des Wettbewerbs anhand im Vorfeld festgelegter Bewertungskriterien. Die unter Vorsitz des ehem. geschäftsführenden Gesellschafters der Florena Cosmetic GmbH, Heiner Hellfritzsch, stehende Jury aus Vertretern der Politik, Kammern sowie Hausbanken entscheidet in einer vertraulichen Sitzung über die Preisträger.

Die feierliche Prämierung wird durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) und die Bürgschaftsbank Sachsen am 8. November 2016 erfolgen.


Der Sächsische Meilenstein…

steht für Firmengeschichte: 
Ein Meilenstein steht symbolisch für das Ereignis: Die Regelung der Nachfolge erfordert eine langfristige Planung unter sehr vielen Aspekten. Geplante Schritte führen zum Ziel. Wenn eine Nachfolge vollzogen wird, ist das ein bedeutender Meilenstein in der Firmengeschichte.

steht für Sachsen: 
Kursächsische Postmeilensäulen wurden während der Regierung August des Starken und seines Nachfolgers an allen wichtigen Handelsstraßen und in fast allen Städten des Kurfürstentums Sachsen zur Angabe der amtlichen Entfernungen aufgestellt.

steht für Infrastruktur: 
Der Meilenstein war und ist ein wichtiges Element für die Entwicklung der Infrastruktur. Eine intakte regionale Struktur ist Voraussetzung zum einen für die Gründung und zum anderen für die spätere Weiterentwicklung von Unternehmen.

steht für Entwicklung:
Ein Meilenstein gilt heute als Denkmal, auf dessen Spuren die Entwicklung der Region zu sehen ist. Auch mit dem "Sächsischen Meilenstein" soll ein Denkmal gesetzt werden als Würdigung des bewussten Handelns für die weitere Existenz und Fortführung eines Unternehmens.